wenn deine Spielvorschläge abgelehnt werden

Wenn deine Spielvorschläge bei deinem Kind nicht ankommen

Warum bin ich manchmal mit meinen Spielvorschlägen so total erfolglos?

Du hast dir gerade die ultimative Bastelidee überlegt, den Arbeitsplatz eingerichtet, das Material beschafft? Aber dein Kind zeigt Null Interesse und macht nicht mit?

Bevor du nun enttäuscht das ganze Projekt „Mit Kindern spielen“ für immer aufgibst, finde den ganz einfachen Grund heraus, warum es nicht klappt.

Dein Kind lebt gerade ein „Schema“. Das ist ein Verhaltensmuster, welches für seine Entwicklung jetzt gerade hoch interessant und wichtig ist. Das Spiel, das du mit ihm spielen willst, ist zufälligerweise nicht darin enthalten.

Inhalt:
Was ist ein Schema?
Die 11 wichtigsten Schemata
Linien
Sortieren
Verbinden
Einwickeln
Einzäunen
Rotation
Transport
Einfüllen/Umfüllen
Anhäufen
Oben sein
Orientierung
Einige Fragen zum Thema Schemata:
Soll ich also ein Spiel, eine Bastelidee wählen, die dem aktuellen Schema entspricht?
Muss ich wissen, wie diese Schemata heißen?
Treten diese Schemata in einem bestimmten Alter auf?

Was ist ein Schema?

Bestimmt hast du auch schon beobachtet, wie dein Kind gewisse Spiele endlos wiederholt: aus dem Hochstuhl den Löffel fallen lassen, Höhlen bauen, Farbstifte sortieren, Bauklötze in Papier einwickeln – das sind „Schemata“.

Ich stelle dir gleich die wichtigsten Gruppen der Schemata vor. Damit deine Spielvorschläge in Zukunft erfolgreicher sind, passt du sie dem aktuellen Schema deines Kindes an – wie, erfährst du gleich hier.

Dein Kind spielt immer das Gleiche?

Die 11 wichtigsten Schemata sind:

Linien

Das Kind ist fasziniert von Linien, Strecken, Bahnen: gerade, gebogene, vertikale, horizontale, diagonale, gekreuzte, seitliche, strahlenförmige.

  • Es malt hauptsächlich Linien, Gleise, Türme, Strahlen
  • Es rennt hin und her
  • Es lässt Dinge wiederholt fallen (Hochstuhl!) und schaut ihnen nach
  • Es lässt Wasser laufen und beobachtet den Strahl
  • Es schiebt Autos oder Züge einfach hin und her
  • Es baut Türme
  • Es rollt Bälle
  • Es kämmt die langen Haare seiner Puppe
  • Es zeichnet, legt oder klebt Dinge nebeneinander
  • Es ist fasziniert von Stöcken und Schwertern und wie sie die Luft zerschneiden

Schema Linien

Wenn es Gegenstände gerne in eine Reihe stellt und sortiert, ist dieses Schema eng mit dem

 

Sortieren

Schema verbunden. Das Kind sortiert seine Spielsachen nach Grösse, Farbe, Eigenschaften (die uns manchmal rätselhaft bleiben). Es bildet gerne Muster.

Schema sortieren

So kannst du es unterstützen:

  • verschiedene Gegenstände vom gleichen Objekt sortieren: Bauklötze, Legos, Farbstifte, Autos, Münzen, deine Besteckschublade, Perlen
  • Steckspiele
  • Muster legen
  • Muster erkennen

 

Die Erfahrungen kann das Kind später einsetzen, wenn es sich mit Länge, Höhe, Distanzen, Zeit beschäftigt. Es wird ein ästhetisches Interesse an Mustern oder ein mathematisches Gespür für Muster, Gesetzmäßigkeiten und Regeln entwickeln. Es wird Gemeinsamkeiten und Gegensätze erkennen können.

 

Verbinden

Das Kind verbindet sich oder Objekte miteinander, indem es sie verschnürt oder zusammensteckt. Mit Seilen, Schnüren, Klebstreifen, Wolle und Bändern verbindet es Tischbeine, Türklinken, Personen. Es interessiert sich für Fesseln, Spielzeugeisenbahn mit mehreren Waggons, Konstruktionsspiele, Knoten, fürs Stecken und Schrauben.

So kannst du es unterstützen:

  • Klebestreifen, Bänder, Schnüre, Seile, Papierstreifen zur Verfügung stellen
  • Konstruktionsspiele spielen
  • Ketten aus Papierringen bilden
  • Ketten aus Teigwaren auffädeln
  • Verschlüsse wie Knöpfe, Riegel, Schnallen, Steck-, Schraub-, Klettverschlüsse, Karabiner bereitlegen

 

Wenn es später abstrakter denken kann, wird es Knoten beherrschen und gerne Zeichnungen und Modelle herstellen.

Kinder bauen Höhlen und Zelte

Einwickeln

Kinder zeigen ein Interesse daran Dinge einzuwickeln, sich oder Dinge zuzudecken, Höhlen und Zelte zu bauen. Sie ordnen und organisieren Objekte im Raum.

So kannst du es unterstützen:

  • Es legt sich in einen großen Pappkarton und bemalt Wände und Boden
  • Es baut aus Tüchern und Kissen Zelte und Höhlen
  • Es spielt mit seinem Kriechtunnel oder hält sich einfach gerne darin auf
  • Es wickelt Gegenstände in Tücher ein
  • Es packt Geschenke ein
  • Es umwickelt Gegenstände mit Schnüren
  • Es besucht Höhlen
  • Es baut Tunnels im Schnee oder Sand
  • Es übermalt fertig gemalte Bilder mit einer einzigen Farbe
  • Es füllt kleine Gegenstände in Socken und Tüten
  • Es stopft Plüschtiere in Kissenbezüge
  • Es nimmt Matrjoschka Puppen auseinander und setzt sie zusammen
  • Es spielt Post und verschickt Briefe und Pakete
  • Es legt seinen Puppen oder dir Verbände an
  • Es füllt Flaschen, Eimer und Töpfe, verschließt sie, klebt sie zu, wickelt sie ein

 

Auf diesem Schema baut ein Verständnis für Flächen (Geometrie), Masse und Grenzen auf.

 

Bei einigen Kindern kann man das ähnliche Schema

 

Einzäunen

deutlich unterscheiden. Es wird z.T. mit den gleichen Materialien erforscht, manchmal aber auch mit

  • Zäunen (Spiel-Bauernhof)
  • Barriere bauen, jemanden durchlassen oder ausgrenzen
  • Bilderrahmen aus Zweigen basteln
  • mit Naturmaterialien flechten
  • weben

Das Schema Rotation

Rotation

Kinder, die dieses Schema näher untersuchen, interessieren sich für Dinge, die sich drehen und die rund sind, für Objekte mit Rädern. Sie drehen und zwirbeln gerne Objekte oder sich selber.

So kannst du es unterstützen:

  • Objekte auf Rädern
  • Wasserräder, Walzen, Teigrollen (Nudelhölzer)
  • Ringe, Hula Hoop Reifen
  • Kreisel
  • Waschmaschine, Ventilator
  • Wasserhahn, Drehschalter, Schlüssel und Schloss
  • Aktivitäten mit Mischen und Rühren
  • Marmor-Gugelhupf backen
  • Salatschleudern
  • mit Salatschleudern malen
  • mit Malerrollen malen
  • Windspiele
  • Karussell, Drehteller, Rundlauf auf dem Spielplatz
  • sich auf der Schaukel eindrehen und aufdrehen lassen

 

Mit dem sich selber Drehen entwickelt sich auch das Verständnis für einen anderen Blickwinkel.

 

Transport

Hier interessiert sich das Kind dafür, wie es sich bewegt und wie sich Gegenstände bewegen lassen. Kartons herumtragen oder aufs Dreirad laden und fahren, Busfahrer spielen; Sand, Wasser, Äste herumtragen, Taschen schleppen. Faszination für verschiedene Fahrzeuge, Baumaschinen, Bahnanlagen.

So kannst du es unterstützen:

  • Behälter und Taschen, Geldbeutel, Rucksäcke sowie Material, das geschleppt werden kann
  • auf Schaukeln und Rutschen spielen
  • Bälle werfen, Bälle in Netze versorgen
  • Wasser ausleeren
  • Papierflieger, Drachen, Seifenblasen
  • Pendel, auch zum Malen
  • Farbe aufs Papier tropfen lassen, Spuren legen
  • Wasser in Sand tropfen lassen
  • Katapult

 

Das Kind bekommt einen Sinn für Anzahl und Mengen, fürs Sortieren und Klassifizieren. Es spürt, dass es anstrengend ist, zehn Mal hin und her zu laufen, bis alle Plüschtiere im Zimmer des Bruders sind.

 

Manchmal will es die Dinge aber gar nicht transportieren, sondern nur

Schema einfüllen und umfüllen

Einfüllen / Umfüllen

Dazu braucht es

  • Behälter verschiedener Größe, Taschen, Rucksäcke
  • Sand, kleine Gegenstände, Wasser
  • Mehl, getrocknete Bohnen, Mais, Reis
  • Steinchen, Glasperlen

 

Es erforscht, wie viel in einem Behälter Platz hat und was passiert, wenn man trotzdem mehr einfüllt. Sein Sinn für Mengen und Volumen entwickelt sich.

 

Anhäufen

Hier will es alle seine Spielsachen auf einen Haufen werfen und sie danach wieder im Raum verteilen, anhäufen, verteilen.

  • es kehrt Schmutz zusammen (und verteilt ihn vielleicht wieder)
  • es macht einen Laubhaufen
  • es ist fasziniert vom Wäscheberg, der vor der Waschmaschine liegt
  • es experimentiert mit Menge und Kapazität

 

Oben sein

Kinder, die dieses Schema erforschen, wollen selber ganz oben sein oder Dinge nach oben stellen. Sie klettern natürlich gerne auf sämtliche erlaubten und unerlaubten Gerüste, Türme und Möbel. Manchmal ist auch eher ein Interesse an oben-unten resp. Schichten zu beobachten. Diese Kinder türmen dann eher Schachteln auf oder bilden Muster (Schichten).

 

So kannst du es unterstützen:

  • Klettergerüste
  • Auf einen hohen Turm steigen, einen canopy walk besuchen
  • Kran, Flugzeug, Ballon
  • Was steht oben, was unten?
  • Wie groß bist du, wie hoch kannst du greifen?
  • Wie hoch sind Berge?
  • Wer ist grösser?
  • Schichtdessert und Schichtsalat zubereiten
  • Türme bauen

Schemata oben sein und Orientierung

Orientierung

Dieses Schema ist damit verbunden, dass Kinder die Welt von verschiedenen Blickwinkeln sehen wollen.

Sie sind fasziniert von:

  • auf dem Kopf stehen (resp. kopfüber vom Sofa oder an der Stange hängen)
  • durch ihre eigenen Beine schauen
  • Spielzeugauto oder den Tisch von unten betrachten
  • Spiegel, Zerrspiegel, Labyrinthe, Lupen, Feldstecher, Periskope

 

Einige Fragen zum Thema Schema:

 

Soll ich also ein Spiel, eine Bastelidee wählen, die dem aktuellen Schema entspricht?

Genau! Erstens wirst du bei deinem Kind Erfolg haben (=es macht gerne mit) und zweitens hilfst du ihm dabei, das Schema intensiv zu erleben. So wird das Schema irgendwann nicht mehr aktuell sein.

 

Muss ich wissen, wie diese Schemata heißen?

Nein, das ist nicht wichtig. Bestimmt hast du jetzt schon ein Gespür für sie entwickelt und du wirst sie erkennen.

 

Treten diese Schemata in einem bestimmten Alter auf?

Nein, es gibt kein bestimmtes Alter, zu dem jetzt das Schema XY „erreicht“ sein sollte. Vielleicht wirst du auch nicht alle beobachten können, vielleicht aber mehrere gleichzeitig. Es ist auch gut möglich, dass dein Kind das gleiche Schema mehrmals erforscht. In einem anderen Alter wird es dies auf eine neue Art machen. ALLE DIESE VARIANTEN SIND VÖLLIG IN ORDNUNG!

 

Und nun noch meine Frage an dich: Welches Schema hat dein Kind bis jetzt besonders intensiv erforscht? Ich freue mich über deinen Bericht in den Kommentaren!

Newsletter abonnieren

Ich möchte 2- bis 4-mal im Monat frische Tipps für Aktivitäten mit Kindern und nachhaltige Lernförderung.

1 kommentar

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.