Wie lernt mein Kind gut rechnen?

Wie lernt mein Kind gut rechnen?

Es gibt einige Voraussetzungen, die dein Kind mitbringen muss, damit es gut rechnen lernt. Spoiler: Es ist nicht  2+2=4 auswendig lernen! Was Erfolg versprechender ist, erfährst du gleich hier. Es ist spielend einfach!

Was Lesen für die Sprache ist, ist Spielen für Mathe

Dan Finkel

Es gibt nämlich perfekte Spiele, die dein Kind Mathe erleben lassen! So wird sie lebendig und nachvollziehbar! Dein Kind plappert nicht etwas nach, sondern entwickelt eigenständig mathematische Strategien.

Du kannst diese Spiele schon mit ganz kleinen Kindern spielen und sie für größere steigern. So eignen sie sich auch noch für Schulanfänger oder für Schüler, die sich mit Mathe schwer tun.

Spielen – und Lernen! – sollten mit Bewegung verbunden sein

Jetzt mal ehrlich: Kinder, die noch nicht in die Schule gehen, müssen noch nicht still am Tisch sitzen. Sie sollen be-greifen, auf-fassen, durch-steigen. So gelingt das Lernen! 

Diese Mathe Spiele sind mit Bewegung verbunden und machen deinem Kind garantiert Spaß:

50 Schritte: Dein Kind schätzt, wie weit es mit einer Anzahl Schritte kommt und lernt die Eins-zu-Eins Zuordnung beim Zählen. Kein Problem, wenn es sich verschätzt hat – wir spielen hier!
Zahlen werfen: Dein Kind übt die Zahlen, das Zählen und die bildliche Darstellung von Zahlen. Naja, dein Kind denkt, es übt werfen 😉
Seerosen-Teich: Pro gesprochene Zahl nur 1 Zahl zählen! Das müssen einige noch üben, am besten mit Hüpfen

Spiele mit Nervenkitzel

Wie oft bauen Kinder aus Holzblöcken einen Turm, bis er umfällt! Der Nervenkitzel gehört da unbedingt dazu, das Einstürzen wird erwartet und gefürchtet zugleich. Das Risiko erleben, einmal Glück und ein anderes Mal Pech haben – das ist Spielspaß!

Kleinkinder sollen mit Mengen hantieren

Wenn dein Kind gleichzeitig die Klötze zählt, will es einfach nur seinen Erfolg überprüfen. Das Zählen ist zwar völlig nebensächlich, aber wie wir wissen, Mathe pur!

Hier findest du Mathe-Spiele, bei denen man Glück oder Pech haben kann:
Höher gewinnt: Dieses Spiel sollten wirklich alle Kinder kennen, denn du kannst es auch an spätere Mathe Themen anpassen. Nicht unbedingt der bessere Rechner gewinnt…
Zahlenwerfen: Diese machen genau dann Spaß, wenn das Ziel nicht ganz einfach zu treffen ist. Wie wir Zielschuss-Übungen mit Mathe in Verbindung bringen, lernst du hier

Vergiss nie, im Spiel gilt:

Man muss es nicht können, aber man soll es tun!

Es geht nicht um „Richtig“ oder „Falsch“

Wir Erwachsene sollten die Erinnerungen aus unserem eigenen Mathe-Unterricht schleunigst vergessen! Nur zu oft ging es in unserem Unterricht einzig um richtig oder falsch! 

Dabei ist auch unser Berufsleben längst nicht mehr so, dass wir Aufgaben brav und korrekt abarbeiten. Längst ist es viel wichtiger, dass wir kreativ sind, voraus denken, Probleme wahrnehmen und lösen, flexibel reagieren, Möglichkeiten erkennen etc. 

Einige Mathe-Didaktiker haben sich wirklich tolle Spielideen ausgedacht, bei denen es nicht um richtig oder falsch geht.

Dazu gehören z.B. Höher gewinnt, sämtliche Mathe Gespräche und alle Schätz-Spiele.

Diese Spiele werden im Moment noch ausgebaut! Verpasse keine neuen Ideen und sichere dir den Newsletter! Dann erfährst du immer sofort, wenn ein neues Spiel hier auf dem Blog erscheint! Die Newsletter Anmeldung findest du ganz am Schluss des Artikels.

Alltägliche Mathematische Gespräche 

Mathe ist in vielem verborgen, was wir sowieso schon machen: kochen, einkaufen, Wäsche sortieren, aufräumen etc. Diese Tätigkeiten bieten dir eine unübertroffene Gelegenheit, Mathe ins Leben deines Kindes zu bringen, ohne dass es rechnen muss! 

Mathematische Gespräche im Alltag: Hier findest du praktische Anleitungen, wie du das geschickt einfädelst:

Bilderbücher für Mathegespräche
Denk auch beim Bilderbuch anschauen immer an die Gelegenheiten, mathematische Themen aufzunehmen

 

Mathematische Themen, die ihr beim Bilderbuch anschauen besprechen könnt:

Mengen vergleichen: weniger, gleich viele, mehr, viel mehr. Mengen schätzen und zählen
Positionen beschreiben: oben, unten, hinter, vor, zwischen, auf, in, um
Formen finden: rund, dreieckig, viereckig, Kreis, Rechteck, Dreieck, Zylinder…
Muster erkennen: Welche Muster siehst du?
Gleiches und Unterschiedliches sehen: gleich/unterschiedlich viel, gleich/unterschiedlich groß
Sequenzen feststellen: vorher-nachher, zuerst-dann

Mathe: Wann sollte dein Kind was können?

Kinder beginnen vom Moment an, wenn sie die Welt erforschen, Mathe zu lernen. Sie machen dabei Erfahrungen, auf die spätere Fähigkeiten – ob das nun Addieren, Maße umrechnen oder geometrisches Zeichnen ist – aufbauen.

Diese  „Vorläufer-Fähigkeiten“ werden von den meisten Kindern zu einem bestimmten Zeitpunkt erobert

Ich sage “erobern”, weil das nicht automatisch passiert, nur weil dein Kind ein gewisses Alter erreicht. “Erobern” beinhaltet: 

Dein Kind macht laufend Fortschritte! Deshalb ist es auch nicht damit getan, 1 Mal etwas zu erledigen. 

Verschaffe deinem Kind viele Gelegenheiten seine neuen Fähigkeiten anzuwenden, Alternativen auszuprobieren und sich in seinem eigenen Tempo zu steigern

Da sich Erfahrungen und Fähigkeiten über einen längeren Zeitraum ausbilden, kann es sein, dass dein Kind eine Fähigkeit erst im Ansatz zeigt, die ein Gleichaltriges schon richtig gut kann.

Diese Vorläuferfähigkeiten entwickeln Kinder in diesen Zeitspannen:

Wo ist die Mathe im Leben eines Babys? (0-12 Monate)

Was ein Baby mathemäßig schon drauf hat!

 

Selbst Babys haben ein gewisses Mengenverständnis , wie Stella Lourenco von der Emory Universität in Atlanta in ihren Studien belegt hat. Wenige Monate alte Babys können schon „mehr als“ und „weniger als“ unterscheiden. Sie ist überzeugt, dass Informationen über Quantitäten den Babys helfen, ihre Erfahrungen der Welt zu organisieren.

Diese Mathe Fähigkeiten lernen schon Kleinkinder (1-2 Jahre)

Kleinkinder beginnen diese Fähigkeiten zu entwickeln

Babys und Kleinkinder lieben jetzt diese Aktivitäten mit mathematischem Hintergrund:

Mit Mengen hantieren: Lass dein Kleinkind  mit Mengen hantieren. Seien dies Dinge, die man zählen kann wie Bauklötze, Duplos und alle möglichen Alltagsgegenstände oder auch Dinge, die man nicht zählen kann wie Wasser, Sand, Matsch, Schnee etc.

Über Mengen sprechen: Gib ihm für diese Erfahrungen eine Sprache, indem du kommentierst, was es macht und beobachtet: „Das ist 1 Bauklotz. Und noch einer. Noch einer. 3 Bauklötze! So viele!“ Oder: „Hast du alle Duplos weggenommen? Jetzt ist keines mehr da! Alle sind weg.“

Auch wenn dein Kleinkind noch nicht zählen kann – und du das auch nicht von ihm erwartest – sollst du Zahlen und Mengen nicht vermeiden. Lass sie einfach ein natürlicher Bestandteil seiner Umgebung sein, genauso wie Bälle, Brotschnittchen und Badeschaum.

Falls es dich interessiert: In der Ausstellung „Geschlecht“ im Stapferhaus Lenzburg habe ich gelesen, dass Eltern mit ihren Söhnen öfter und länger über Zahlen und Mengen sprechen als mit ihren Töchtern 😳
Hier findest du Ideen, wie du mit deiner Tochter und deinem Sohn Mathe Gespräche im Alltag führst.

Kaufladen spielen: In euren „Verkaufsgesprächen“ könnt ihr prima über Mengen sprechen und sie vergleichen. Und ihr braucht natürlich keinen richtigen Kaufladen dazu, nur etwas Material aus der Küche und Fantasie.

Verwende Ausdrücke für:

kleine Mengen bis 3 (3 Äpfel, 2 Bananen)
viel (heute sind wir viele Leute)
zu viele (das sind zu viele Bohnen)
mehr (wir brauchen mehr Milch) und
weniger (ich möchte weniger Hackfleisch)

Auch beim Kochen oder beim Schöpfen am Tisch über Mengen sprechen: Wie viele Kartoffeln möchtest du? Möchtest du noch mehr? Sind das zu viele?

Kleine Mengen auf 1 Blick wahrnehmen: Genauso wie dein Kleinkind mit der Zeit Wörter oder Farben lernt, kann es kleine, übersichtliche Mengen (realistisch sind 1 bis 3 Elemente) wahrnehmen. Gib ihm dazu immer wieder Gelegenheit. Dazu müsst ihr auch nicht zählen. Es lernt, diese auf einen Blick zu erkennen.

Vorschulkinder lernen schon viele Mathe Fähigkeiten (3-4 Jahre)

Was Vorschulkinder mathemäßig schon können

 

 

 

Spiele, die Vorschulkinder lieben

Vorschulkinder sind wirklich einfach für Spiele, und ganz besonders für Lern-Spiele, zu begeistern!

Ich seh‘, was du nicht siehst Du stellst die Fragen so geschickt, dass dein Kind präzise beobachten muss:

Du fragst z.B. nicht „Sind es die Apfelbäume?“, sondern provozierst mit deinen Fragen zusätzliche Überlegungen, präzise Beobachtungen und treffende Bezeichnungen. Zum Beispiel:

„Finde ich sie auf der linken Seite?“ „Sind diese hinter dem Haus?“ (Dein Kind orientiert sich im Buch, respektive in der Szene)

„Sind es Tiere?“ „Sie es Lebewesen?“ „Sind es Pflanzen?“ „Sind es Fahrzeuge?“ (Dein Kind lernt Gegenstände in Kategorien einteilen)

„Klettert deine Schwester gerne auf diese?“  „Ist es etwas, das wir gestern auf dem Spaziergang gesehen haben?“ „Haben das die Grosseltern in ihrem Garten?“(Dein Kind versetzt sich in andere Menschen, in eine andere Zeit, muss sich etwas vorstellen, das im Moment nicht vorhanden ist)

Ich seh‘, was du nicht siehst mit mathematischen Inhalten: Und so pimpst du das altbekannte Spiel in eine mathematische Richtung

Finde die richtige Anzahl: Zeichnet mit Strassenkreide Kreise und in den Kreis eine Anzahl Punkte (bis zur Menge 5). Dein Kind soll nun die gleiche Anzahl Steinchen (oder Blumen, Muscheln, Spielzeugautos etc.) finden und in den Kreis legen. Wie kann es vorgehen, damit die Anzahl übereinstimmt? Hat es selber Ideen?

Auch im Kindergarten Alter (5-6 Jahre) lernt dein Kind Mathe – aber noch nicht rechnen!

Dein Kind erfüllt alle Voraussetzungen für gut rechnen lernen, wenn es als Kindergärtner Erfahrungen mit diesen Tätigkeiten sammeln darf

 

 

Dein Kindergärtner sollte nun schon Mengen auf 1 Blick erkennen können und Mengen und Zahl zusammen bringen. Einfacher ist es im Zahlenraum bis 5. Einige Kindergärtner können dies schon bis 10.

Spiele, die ihm dabei helfen: 

Zahlen werfen Dieses Spiel wird auf der Treppe gespielt. Das Material lassen wir einfach liegen, damit dein Kind selbständig immer wieder damit spielt.
Höher gewinnt Ein Klassiker, den du abändern kannst. Gehört in jedes Repertoire!
Ich seh‘, was du nicht siehst Kannst du ideal auf mathematische Art spielen. Ganz ohne Material überall spielbar!
oder:

Wer hat mehr?

Material: 10 Muggelsteine
Anzahl Spieler: 2
So geht’s: Zwei Spieler erhalten je fünf Muggelsteine, kleine Kieselsteine oder Kichererbsen. Von diesen fünf Steinen legen sie eine Anzahl in die eine Hand und zeigen einander auf Kommando blitzartig kurz die Steine. Sie erkennen sofort, wer mehr in der Hand hält und sagen wie aus der Pistole geschossen entweder „du!“ oder „ich!“.
Wer schneller ist und richtig liegt, bekommt einen Punkt. Wer zuerst 5 Punkte hat, hat gewonnen.

Dieses Spiel kann man auch steigern auf zehn Steine, denn es muss ja nur erkannt werden, wer mehr hat.

Mengen erkennen im Eierkarton

Mengen auf 1 Blick erkennen im Zehner Eierkarton

Material: Du nimmst einen Zehner Eierkarton. Dieser hat in jeder Reihe 5 Mulden.

Für Spielanfänger: Lege in einige der Mulden kleine, identische Gegenstände (PingPong Bälle, Murmeln) und beginne damit oben links! Kommentiere das so: “ Ich lege 2 Murmeln in den Eierkarton. Damit bleiben im Fünferfeld 3 leer.“

Es geht schwieriger weiter: Wenn dein Kind das soweit verstanden hat, legst du die Murmeln verdeckt hinein. Du hebst den Deckel nur ganz kurz an und zeigst diese Auslage kurz. Kann dein Kind nun sagen, wie viele Murmeln du hinein gelegt hast?

Wechselt euch ab!

Wichtig: Nimm nur 10er Eierkartons und beginne immer von oben links aufzufüllen. Bleibe im Fünferfeld, bis das für dein Kind gut geht, und steigere dann langsam jeweils um eins weiter.

Wenn dein Kind diese Mengen-erkennen-Spiele schon flott spielt, ist es bereit, einen Schritt weiter zu gehen:

Fliegenklatsche und Würfel

Material:
2 Fliegenklatschen
Zettel mit den
Zahlen von 1-5 und mit Punkten von 1-5 (angeordnet wie auf einem Würfel) gut verteilt auf einen Tisch.

So geht’s:
Das Kind hält in jeder Hand eine Fliegenklatsche. Du würfelst eine Zahl und sagst sie laut. Das Kind muss mit den Fliegenklatschen die Zahl und auch die Punktdarstellung abklatschen.
Wenn du eine 6 würfelst, wechselt ihr die Rollen.

Steigerung: Du nimmst nicht nur Zahlen und Würfelbilder, sondern auch Darstellungen mit Fingern und Eierkarton-Bildern dazu. Erst wenn der Zahlenraum bis 10 easy geht, steigert ihr mal bis 20. Anstelle des Würfels machst du jetzt einfach Ansagen, und ihr wechselt nach jeder Runde ab.

Mengen als Zahl, Finger, Würfel, im Eierkarton, Punkte geordnet und ungeordnet

 

Die Darstellungen der Zahlen, Würfel, Finger und Eierkartons findest du zum Download bei Frau Mohrs Rasselbande unter „Klatsche Zahlen“. Die Punktekarten kannst du  mit kleinen Stickern schnell selber machen.

Willst du keine coolen Lern-Spiele verpassen? Sichere dir den Newsletter, und du bist über alle neuen Spiele zuerst informiert!

 

 

 

Ähnliche Posts

Newsletter abonnieren

Ich möchte 2- bis 4-mal im Monat frische Tipps für Aktivitäten mit Kindern und nachhaltige Lernförderung.

1 kommentar

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.